AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Geschäftsbedingungen gelten für  Verträge über die mietweise Überlassung von Zimmern oder einzelnen Betten zur Beherbergung  

ImmoComp e.K.
Giemesstraße 16
41564 Kaarst

Hostel Dormitorium.

Die Weiter – und Untervermietung der gemieteten Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung des Hostels in Textform,

Vertrag und Verjährung

Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das Hostel zustande. Dem Hostel steht es frei, die Zimmerbuchung in Textform zu bestätigen. Bei Annahme hat der Kunde seine Anreisezeit mitzuteilen.

Vertragspartner sind das Hostel und der Kunde. Kommt der Vertrag über dritte zu Stande, so haftet er dem Hostel gegenüber mit dem Kunden als Gesamtschuldner.

Alle Ansprüche gegen das Hostel verjähren nach  einem Jahr ab dem Beginn der  Verjährungsfrist, Schadensersatzansprüche verjähren nach fünf Jahren. Die Verjährungsfristen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Hostels zurück zu führen sind.

Preise und Leistungen  

Das Hostel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Betten oder Zimmer bis zur vereinbarten Anreisezeit bereit zu stellen.

Die vereinbarten Preise schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer ein.

Die Preise dürfen vom Hostel geändert werden, wenn der Kunde nachträglich Änderungen des Vertrages z.B. Anzahl der gebuchten Zimmer oder Betten, der Leistungen des Hostels oder die Aufenthaltsdauer der Gäste wünscht und das Hostel dem zustimmt.

Rechnungen des Hostels sind binnen 7 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zu zahlen. Das Hostel ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit fällig zu stellen. Bei Zahlungsverzug ist das Hostel berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen zu verlangen. Dem Hostel bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.

Der Anspruch auf Bereithaltung der Zimmer oder Betten erlischt um 18:00 Uhr oder zum schriftlich mitgeteilten abweichenden Zeitpunkt.

Das Hostel ist berechtigt, bei Vertragsabschluss eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung, z.B. in Form gültiger Kreditkartendaten und oder durch vorab Zahlung als Überweisungen– Einzug zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag schriftlich vereinbart werden. Das Hostel ist darüber hinaus berechtigt, eine  Kaution für die Dauer des Aufenthaltes zu verlangen.

Rücktrittsbestimmungen   

Sofern ein kostenfreies Rücktrittsrecht des Kunden innerhalb einer bestimmten Frist in Textform vorliegt.

Wird eine vereinbarte Vorauszahlung nach Verstreichen einer vom Hostel angegebenen  angemessenen Frist nicht geleistet, so ist das Hostel  zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

Buchungen ohne Anreisezeit werden am Anreisetag um 18 Uhr automatisch storniert.

Das Hostel ist berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten falls höhere Gewalt oder andere vom Hostel nicht zu vertretenden Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen z.B  Zimmer unter falschen Angaben , z. B. in der Person und Alter des Kunden oder des Zwecks, gebucht wurden.  Das Hostel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass  die Inanspruchnahme der Leistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, das Ansehen oder die Sicherheit des Hostels  gefährden kann,  Darunter fallen insbesondere jedoch nicht abschließend Buchungen für „ Junggesellen_innen-Feiern“und Feierlichkeiten aller Art.

Gäste, die Tiere mit sich führen; Vertreter oder Anhänger rassistischer, antisemitischer, rechtsradikaler oder anderer extremistischer Weltanschauungen.

Bei berechtigtem Rücktritt der Leistungserbringer entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz oder Erstattung geleisteter Zahlungen..

Ein Rücktritt des Kunden von dem mit dem Hostel geschlossenen Vertrag bedarf der Zustimmung des Hostels in Textform. Erfolgt diese nicht, so ist der vereinbarte Preis  

aus dem Vertrag zu zahlen, auch wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt.

Ist zwischen dem Hostel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag in Textform vereinbart , kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zurücktreten. Das Rücktrittsrecht des Kunden erlischt, nach Ablauf des vereinbarten kostenfreien Termins.

Bei vom Kunden nicht in Anspruch genommenen Zimmern oder Betten hat das Hostel die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Zimmer sowie die eingesparten Aufwendungen anzurechnen.

Dem Hostel steht es frei, die vertraglich vereinbarte Vergütung zu verlangen und den Abzug für ersparte Aufwendungen zu pauschalieren. Wurde kein anderer Termin zum kostenfreien Rücktritt vereinbart, ist der Kunde verpflichtet dem Hostel einen pauschalierten Schadensersatz (Stornogebühr) nach folgender Staffel zu bezahlen:

Rücktritt bis 30 Tage vor Anreise:
kostenfrei

Rücktritt bis 14 Tage vor Anreise:
50% des Vertragswertes

Rücktritt bis 5 Tage vor Anreise:
75% des Vertragswertes

Danach bzw. bei Nichtanreise:
100% des Vertragswertes

Der Vertragswert ist der im Beherbergungsvertrag vereinbarte Bruttopreis für Kost und Logis.

Bei Teilrücktritten vom Vertrag (z.B. verringerte Personenzahl, Veränderung der Reisezeit wird die Stornogebühr nur für den betroffenen Vertragsteil fällig.

Zimmer Vereinbarungen

Der Kunde hat  keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden in der Regel ab 16.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung.

Der Kunde ist verpflichtet, festgestellte Schäden im bereitgestellten Zimmer unverzüglich zu melden, andernfalls trifft  Ihn die Beweispflicht, den Schaden nicht verursacht zu haben.

Am  Abreisetag sind die Zimmer oder die Betten des Hostels bis spätestens um 12.00 Uhr zu räumen (Koffer können kostenfrei bis 20 Uhr untergestellt werden, hier erfolgt ein Haftungsausschluss des Hostels für den Verlust der untergebrachten Sachen und Gegenständen.) Das Hostel kann für die verspätete Räumung eine Nutzung bis 16.00 Uhr 50% des vollen Listenpreises in Rechnung stellen, ab 18.00 Uhr 100%.

Das Hostel ist berechtigt, Schadensersatz für Schäden im Zimmer, nicht vertragsgemäße Nutzung und erhöhten Reinigungsaufwand für ungewöhnliche oder mutwillige Verunreinigung zu berechnen.

Haftung und Ausschluss

Das Hostel haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn das Hostel die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Hostels beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von Vertragstypischen Pflichten des Hostels beruhen. Einer Pflichtverletzung des Hostels steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Leistungserbringers auftreten, wird das Hostel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Eine Zurückbehaltung oder Minderung der Zahlung kann hieraus nicht hergeleitet werden. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

Dem Kunden ist bekannt, dass eine Besonderheit der Beherbergungsleistung im Hostel darin besteht, dass Betten in Mehrbettzimmern einzeln vermietet werden. Kunden, die Betten in Mehrbettzimmern buchen akzeptieren, dass sich auch fremde Personen solche Zimmer teilen. Hat ein Kunde daher nicht alle Betten in einem Zimmer gebucht, muss er damit rechnen, dass die nicht gebuchten Betten von anderen Gästen belegt sein können.

Das Hostel kann einen Safe für Wertgegenstände zur Verfügung stellen. Spinde können für sonstige Gegenstände gegen eine Gebühr angemietet werden .

Sind eingebrachte Wertgegenstände im Safe deponiert, und sonstige Gegenstände im Spind eingeschlossen, richtet sich die Haftung des Hostels nach den gesetzlichen Bestimmungen, höchstens 3.000 €, sowie für Wertsachen und Bargeld maximal 800, -Andernfalls ist das Hostel bis auf Vorsatz und Fahrlässigkeit von der Haftung frei.

Die Haftungsansprüche erlöschen, wenn der Kunde nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerstörung oder Beschädigung dem Hostel keine unverzügliche Meldung macht (§ 703 BGB).

Da Hostel haftet nicht für Beschädigungen oder Abhandenkommen von auf dem Grundstück oder im Hostel abgestellter oder rangierender Fahrzeuge. Außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Hostels oder deren Mittarbeiter.

Datenschutz

Personenbezogene Daten (z.B. Name, Anschrift, Bankverbindung, Telefonnummer) müssen als Bestandteil der Geschäftskorrespondenz im Rahmen gesetzlicher Fristen

bzw. bei Rechnungen 10 Jahre aufbewahrt werden; das gilt auch für Emails und Datenbankeinträge.

In keinem Fall werden Daten in einer missbräuchlichen Weise verwendet oder zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben.

 

Wahrung der Privatsphäre

Bei Buchung eines Bettes in einem Mehrbettzimmer teilen sich Gäste das Zimmer möglicherweise mit unbekannten Dritten. Alternativ stehen Privatzimmer zur Verfügung. Der Kunde ist verpflichtet dies bei der Auswahl der Zimmer vor und bei Vertragsabschluss zu bedenken.

Die Zimmer werden während der Belegung täglich zwischen 11:00 und 16:00 vom Personal begangen um  Müll zu entfernen und falls nötig den Boden zu reinigen.

Eingangsbereiche und Flure werden teilweise zur Vorbeugung von Diebstählen Videoüberwacht. Die Aufzeichnungen werden nach 10 Tagen vernichtet.

Sonstiges

Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser

Geschäftsbedingungen für die Hostelaufnahme müssen in Textform erfolgen. Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.

Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hostels – Kaarst.

Ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des Hostels.

Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.

Der Unternehmer verpflichtet sich nicht, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. Informationen unter

 www.verbraucher-schlichter.de

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

WhatsApp chat